Nature vs Nurture am Beispiel eines Schach-Comics

Es fing alles mit diesem Strip von XKCD an:

Da XKCD … sagen wir mal: Feminismus-unkritisch ist, nehme ich solche Graphen nicht unkontrolliert zur Kenntnis. Schon gar nicht, wenn die Y-Achse nicht beschriftet ist und keinen Maßstab hat.

Allerdings habe ich quasi keine Ahnung von Schach, also fängts mit Recherche an. Dargestellt ist die Elo Wertung der einzelnen Spieler. Dabei gilt die Klassifizierung:

ab 2700 Super-Großmeister
2500-2699 Großmeister
2400-2499 Internationaler Meister

Kasparov hatte 1999 eine Elo-Zahl von 2851.

Hier ist eine Liste von Spielern mit einer Elo-Zahl über 2700.

Wenn man ganz genau hinschaut, sieht man, dass XKCD immerhin ehrlich genug ist, in den Graphen der Männer Judith Polgar, die beste weibliche Spielerin, mit aufzunehmen. Das macht es etwas leichter, einen einzelnen Graphen draus zu machen, um den ersten Eindruck von “Frauen spielen ja genauso gut”, der von XKCD anscheinend beabsichtigt ist, zu relativieren:

chess

Wird der Eindruck durch diesen Graphen jetzt der Wirklichkeit gerecht? Nicht ganz. Der Graph jetzt zeigt ganz viele rote (weibliche) tolle Spieler und nur einige blaue (männliche). Über Polgar müssten aber 38 blaue Linien sein.

Die zweitbeste weibliche Spielerin in XKCDs Graphen ist Hou Yifan, deren bester Elo Wert bei 2639 liegt. Judith Polgar ist also bisher der einzige weibliche Super-Großmeister (unter 93 Männern) überhaupt.

Auf Polgars englischer Wikipedia Seite wird ihr Werdegang beschrieben.
Ihr Vater: “[made] an attempt to prove that children could make exceptional achievements if trained in a specialist subject from a very early age. ‘Geniuses are made, not born’, was László’s thesis.”

“While László Polgár has been credited with being an excellent chess coach, the Polgárs had also employed professional chessplayers to train their daughters, including Hungarian champion International Master Tibor Florian, Grand Master Pal Benko and Russian Grand Master Alexander Chernin.”

“After [Judit] learned the rules, they discovered Judit was able to find solutions to the problems they were studying and she began to be invited into the group. One evening Susan was studying an endgame with their trainer, a strong International Master. Unable to find the solution they woke Judit, who was asleep in bed and carried her into the training room. Still half asleep, Judit showed them how to solve the problem, after which they put her back to bed.”

Und dann ein kleiner absurder Satz:
“László Polgár’s experiment would produce a family of one international master and two grandmasters and would strengthen the argument for nurture over nature

Wie wird hier Nurture over Nature genau bewiesen?

Wir haben drei Mädchen, von denen diejenige mit dem wenigsten Training (7 Jahre jünger als die älteste Schwester) Probleme lösen kann, an denen ein internationaler Meister scheitert.

Es ist kaum denkbar, dass ein Mädchen eine bessere Ausbildung bekommen kann als Polgar und trotzdem bleibt sie über 100 Elo Punkte unter Kasparov, der das Schachspielen erst mit 7 Jahren systematisch anfängt.

Es ist auch interessant, was Kasparov über seinen Trainer sagt: “The name of Alexander Shakarov might not be world famous, but hardly anyone has lived a life more dedicated to chess. He is one of the most dedicated workers I’ve ever met.”

Alles, was ich jetzt über Schach gelesen habe, deutet darauf hin, dass die Veranlagung zuerst kommt. Natürlich nutzt die beste Veranlagung nichts ohne das entsprechende Training. Aber schon gar nichts nutzt das entsprechende Training ohne die richtige Veranlagung.

Beides muss zusammen kommen.

Judit Polgar wird zitiert mit: “I always say that women should have the self-confidence that they are as good as male players, but only if they are willing to work and take it seriously as much as male players,”

Es gibt 38 Männer, die eine (teils deutlich) höhere Elo Bestleistung haben als sie. Haben die alle härter und ernsthafter gearbeitet als sie? Oder gibt es doch einen (kleinen) Unterschied zwischen den Geschlechtern, der sich in der absoluten Spitze bemerkbar macht?

Wer weiß?

Advertisements

One thought on “Nature vs Nurture am Beispiel eines Schach-Comics

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s