Von Guten und Bösen

Ich habe heute abend bei emannzer erst den Eklat mit agens und wikimannia und noch ein paar anderen Recken gelesen.

Dabei musste ich an einen Geschichte aus “Heidegger and a Hippo walk through those Pearly Gates” denken.

I was walking across a bridge one day and I saw a man standing on the edge about to jump off. So I ran over and said: “Stop! Don’t do it!”
“Why shouldn’t I?” he said.
“Well, there’s so much to live for!”
“Like what?”
“Well… are you religious?”
He said yes.
I said: “Me too! See? We’ve got lots in common already, so let’s talk this thing through. Are you Christian or Buddhist?”
“Christian.”
“Me too! Are you Catholic or Protestant?”
“Protestant”
“Me too!” Are you Episcopalian or Baptist?”
“Baptist”
“Me too! Are you Baptist Church of God or are you Reformed Baptist Church of God?”
“Reformed Baptist Church of God”
“Me too! Are you Reformed Baptist Church of God, reformation of 1879, or Reformed Baptist Church of God, reformation of 1915?”
“Reformed Baptist Church of God, reformation of 1915”
“Die, heretic scum”, I said and pushed him off.

Advertisements

3 thoughts on “Von Guten und Bösen

  1. Scheiß-Baptisten. Sollen alle verrecken.

    Also ich kann mich nicht dafür begeistern, daß so eine Tuß wie Onyx in unserer Welt mitmischt. Ich halte sie für extrem verblendet. Ich will mit solchen Leuten nichts zu tun haben. Die inkriminierten Wiki-Mannia-Zitate finde ich weit weniger schlimm als kolportiert. Da regt man sich mal wieder über Kleinigkeiten auf.

    Das Ärgerliche ist, daß Leute wie Leszek mit ihrem linksparanoiden Blick auf diese Zitate gucken und natürlich nur die schlechtestmögliche Deutung zulassen, ähnlich wie bei Pirincci. Diese Leute haben einfach ‘ne Macke hinsichtlich Rechtsextremismus und Frauenfeindlichkeit.

    Doppelt verlogen ist das Ganze angesichts der Linkliste von dieser Onyx-Tante, die auf Propaganda-Seiten wie Hatr.org verlinkt.

    Also wie gesagt: Neurosen und Zwangserkrankungen lassen sich behandeln.

    Ich empfinde den Zecken-Artikel auf Wikimannia bspw. als humorvoll und ironisch und keineswegs in toto frauenfeindlich. Man muß eben auch die Zustände in der Gesellschaft sehen.

    Völlig absurd ist das Ganze auch angesichts der totalitären Dominanz des Feminismus. Da ist so eine unkorrekte Darstellung wie auf Wikimannia durchaus amüsant.

    • @JTK,

      es wäre nicht höflich, wenn ich hier schriebe, was ich von onyx halte.
      In welchen Welten sie mitmischt, ist mir hingegen so ziemlich egal. Bei allen Gruppen, die größer sind als ein Stammtisch oder eine Sandkiste, sind in meiner Erfahrung zwangsläufig Leute dabei, die einem als positivste Reaktion ein stilles Kopfschütteln entlocken können.
      Da muss man durch, wenn man nicht “Three’s a crowd” als Lebensmotto auswählt.

      Zu Arne: Jeder, der sich selbst ein Label gibt (hier “linker Maskulist”), hat zwangsläufig ideologische Ansichten und damit rote Tücher. Das ist unvermeidbar. Die positive Seite davon ist der Elan, mit dem man seine Überzeugungen angehen kann, wo ich bereit bin, mich mit jedem anzulegen, der Arne in dieser Hinsicht an den Karren fahren will.
      Religiöser Eifer funktioniert nicht ohne das Adjektiv; zumindest in kleinem Maß.
      Leute wie ich, die eigentlich nur aus akademischem Interesse ihre Nase mal hier mal dort rein stecken, werden nie die Gesellschaft verändern.

      Auf der anderen Seite weiß auch ich eine deftige Polemik durchaus mal zu schätzen. Nur die Weisesten können vorher sagen, ob ein bestimmter Tonfall zu heftig oder zu mild ist. Keiner aus unser Bubble ist so weise. Also bleibt nur die Befürchtung “AAaaahh, zu laut” bzw. “WAS!?! Zu leise…” im Einzelnen, je nach Fasson.

      Ich halte mich für so wenig weise, dass ich mich aus der Diskussion lieber raushalte. Abgesehen von gelegentlichen, kleinen Rückmeldungen…

  2. Wie ich aktuell erfuhr, hyperventliert O. nun … Leider kann und möchte ich dazu aus Diskretionsgründen nicht ins Detail gehen, Aber es muss wohl gepiekst haben, wenn man wie eine aufgescheuchte Tarantel umher rennt und Kontakte auzunehmen versucht … “Die Geschichte der 0” ist ebenso überflüssig, wie die einer “O”.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s