“Ich bin schlauer als du!”

Ich suhle jetzt mal in dem Gefühl, das ich im Begriff bin, anderen vorzuwerfen: “Gute Güte, sind die doof. Wieso bin ich der einzig Schlaue hier?”

Konkreter Anlass: Der Bildblog-Beitrag zur Watson-Rede.
(Kein Link, da zu doof: bildblog.de/60790/ohne-sinn-und-geschmack/)

Vor allem ein Absatz hat es mir angetan:

Für ihre Rede hat Watson viel Zuspruch und Lob bekommen — aber auch Kritik von selbsternannten Männerrechtlern, die ihr den Einsatz für Feminismus und Geschlechtergerechtigkeit übelnehmen.

Continue reading

Advertisements

Höre nicht darauf, was sie sagen. Achte darauf, was sie tun

Emma Watson sagt:

Gender equality not only liberates women but also men from prescribed gender stereotypes. #heforshe

Emma Watson dated:

Janney, 21, is not only a student at the prestigious institution, he is also a star rugby player for their varsity team. Despite his prized athletic skills, Janney has also been recognized for something else: his looks. According to the report, the college student was named “Oxford’s most eligible bachelor” and “best looking player” by the university’s rugby team’s official Twitter account.

Gefunden hier, wo ergänzt wird

In other words, an Alpha male, the epitome of “prescribed gender stereotypes” from which Emma Watson says we need to be liberated.
(…)
Advice to Emma Watson: Don’t piss down my back and tell me it’s raining.

Es bedeutet, all deine Kraft dafür zu verwenden, anderen Gutes zu tun

Fazit dieses Artikels über die Schwierigkeiten von Jungs in der Schule:

Was heißt es dann, ein Mann zu sein? Sax: „Es bedeutet, all deine Kraft dafür zu verwenden, anderen Gutes zu tun.“ Und wie führt man einen Buben dort hin? „Am besten, wenn man ihn zuallererst einmal Bub sein lässt.“

Bitte, bitte lass den ersten Satz reines Marketing sein. Nur dazu da, irgendwelchen Hornochsen den zweiten Satz zu verkaufen.

Andernfalls graut mir für die Buben, wenn das die Meinung von ihnen-angeblich-wohlgesonnenen Typen ist.

Gründe für die Rape Hysteria, in den Worten eines Mädchens

Mal schauen, ob ich mir das Psychologisieren verkneifen kann. Einfach ist es nicht, bei einem Text wie diesem.

(Fettungen meine, Kursiv im Original)

After no fewer than 13 hours of drinking, I ended up at my friend Matt’s house. I had been flirting with him all night–and arguably all of my college career.

He wasn’t traditionally good-looking, but he was a notorious charmer with some serious bad boy in him that made him weirdly hot in a not-hot way. (…) Part of me felt as if I was 15 again. I was excited and nervous to be there. I was hyper aware of my body, and of his, wondering, maybe even hoping, he’d kiss me. Another part of me felt that this was wrong. Not in an “it’s wrong, but it’s hot and scandalous and I still want to do it” way–wrong as in not right, wrong as in uncomfortable. (…) He interrupted my inner conflict with something that would have way more weight years later.

I feel like you want me to make a move, just so you can turn me down,” he said.

Before I even had a chance to decide if he was right, we were making out. In my state of extreme intoxication, my mind was racing in search of a decision. This was exciting. This was fun. But this was also really, really weird, and ultimately, not a road I wanted to go down.

(…)

I wasn’t a virgin. I’d done this before. It shouldn’t have been a big deal–it’s just sex–so I didn’t want to make it one.

(…)

I woke up with an “oh shit” feeling that quickly turned into an “oh well.” I didn’t really feel I’d been violated, though part of me knew I had. (…) I wanted the flirting. I wanted the kissing. I wanted the sleepover. But I didn’t want to go all the way. (…)

There is not a word for my experience. (…) But this weird place in between consensual sex and rape? It’s there. It does exist.

(…)

We just feel like we got the short end of the stick, and that sometimes, we have to do something we don’t want to do. (…) But by refusing to acknowledge the existence of these rape-ish situations, we’re continuing to subject ourselves to them indefinitely.


Was wäre das feministische Erklärungsmodell? Continue reading

There is only one thing in the world worse than being talked about…

Es ist nicht leicht, etwas Konkretes zu finden, was Frauen oder Mädchen bewegt, zu Feministinnen zu werden und über Männer im Allgemeinen oder gar das Patriarchat als solches zu klagen.
Meistens hört man abstrakten Firlefanz wie “Die meisten Politiker sind Männer”, aber keine Angabe, wieso das allein schon eine Unterdrückung darstelle.
Häufig wird auch das 100% subjektive “Ich fühle mich benachteiligt” genannt, wobei völlig unklar bleibt, ob die Betonung (und Wahrheit) auf “fühle” oder “benachteiligt” liegt.

Die konkreteste Beschwerde, also die Berichte, die am ehesten glaubhaft mit einem unschönen, realen Erlebnis verbunden sind, betrifft sexuelle Belästigung.

Ich habe kein Problem damit, mir vorzustellen, dass sexy Frauen von manchen Männern aufdringliche Aufmerksamkeiten bekommen. Ich kann mir auch gut vorstellen, dass diese Situationen die ganze Bandbreite zwischen nervig und beängstigend – je nach Verfassung der Betroffenen – abdeckt.

Der lösungsorientierte Mann in mir denkt natürlich gleich auf der Sachebene: “Ja, wenn dich das so stört, warum läufst du dann nicht weniger sexy durch die Gegend? Die Modeindustrie bietet durchaus Alternativen zu kurvenbetonten, bauchfreien Outfits…” Aber natürlich überzeugt das keine Frau. Der feministische Hamster spuckt ohne sich anzustrengen Variationen von “Ich will mich nicht ändern, die Welt soll sich ändern, bis sie mir gefällt.” aus.

Aber warum eigentlich ist das keine Lösung?
Continue reading