“Fuck you” auf Neuseeländisch

Ich bin über einen Tumblr auf diese Abdankungsrede gestoßen:

Der Hintergrund ist offenbar folgender:
Christchurch wurde 2010 und 2011 durch Erdbeben ziemlich platt gemacht.

Es wurde eine Institution CERA gegründet, deren Chef Roger Sutton war. Roger ist ein jovialer Typ, der zu Frauen mitunter “sweetie” oder “honey” sagt und auch mal Leute in den Arm nimmt. Im Großen und Ganzen hat das u.a. dazu geführt, dass bei CERA eine gute Arbeitsatmosphäre herrscht und Roger weitgehend beliebt ist.

Nebenbei sei erwähnt, dass er einen hervorragenden Job gemacht hat und CERA gut gearbeitet hat.

Vor zwei Monaten hat sich allerdings eine Mitarbeiterin über sexuelle Belästigung beklagt und Roger wurde erst vor ein paar Tagen von allen Vorwürfen freigesprochen.

Jetzt wirft er hin.

Es ist nicht zuletzt ein Satz in seiner Rede, den der (anscheinend neuseeländische) Tumblr so kommentiert:

He uses the term ‘worked our guts out’.That’s a bit of a Kiwiism. Whenever we hear it, the rest is unsaid. It is understood as ‘for what?’

Der New Zealand Herald berichtet darüber. Einige Zitate…

Seine Frau sagt:

It’s been hideous. He’s a really good man, (…) Why have his hugs and jokes been misinterpreted? I have no idea. But he’s a touchy-feely person. In Christchurch, we hug everybody and I can’t understand it. (…) He’s too informal, he’s too relaxed … but that’s who he is. That’s what makes him amazing, and why his staff, the Cera staff, love him. (…) I feel really sad for Christchurch people who are gutted.

Über die Anklägerin heißt es:

The employee who raised the complaint is still with Cera.

Mr Rennie [i.e. der Oberboss/Commisioner] met her today to apologise for the “hurt and distress” she experienced.

Es kommen noch ein paar Zitate von anderen Politikern, die der Tumblr so zusammenfasst:

the wrap-up is the comments from others. Lianne Dalziel and Ruth Dyson are amongst the leading feminist politicians in the country. Normally when a male public figure gets hung out to dry, feminists maintain silence. This time around they couldn’t help but say something – and in the guy’s favour. That means he’s one of them. A ‘lib-tard’ as you guys would say.

And then Gerry Brownlee weighs in his favour too – that’s like one of your leading Republicans breaking radio-silence on a scandal involving the opposition. All the usual rules are being broken. It’s like folks all round are saying ‘WTF?’.

And it’s all because some guy got put through the sexual-harassment machine, and said ‘you know what? fuck this – I’m off’.

This is a new kind of reaction, and this is what’s got them confused.

Somewhere at the end of their little political rat-whiskers they’re feeling an unpleasant twinge – a feeling new to them. They may not have yet figured it fully out, but it ultimately leads to ‘if Roger’s history, how soon until me too?’

Das frage ich mich auch.

Wenn das so weiter geht, wieviele kompetente Leute werden in Zukunft noch bereit sein, sich auf so einen Schleudersitz zu setzen? Wieviele von den Leuten, die auf so einem Schleudersitz sitzen, werden ihr eigene Sicherheit höher einschätzen als die Anforderung etwas zu erreichen und dann Dienst nach Vorschrift machen?

Vielleicht nicht alle, aber immer mehr.

Danke Feminismus.

Advertisements

4 thoughts on ““Fuck you” auf Neuseeländisch

  1. Die Stelle bekommt sicher eine Frau. Kann sich ja ins gemachte Nest setzen. Problematisch wird es erst, wenn sich keine Männer mehr finden, die die Aufbauarbeit übernehmen. Wird dann sicher von den Feministen als totaler Erfolg gefeiert, bis was passiert und sie merken, dass eine hysterische Sozialwissenschaftlerin doch nicht die beste Idee für den Chefposten im Katastrophenschutz war.

  2. Ich hatte vor einigen Wochen oder Monaten einen englischen Artikel über eine Frau in Führungsposition gelesen, die aufgrund von Inkompentenz oder so gegangen wurde. Sie hat dann versucht das ganze so darzustellen, dass allein ihre Frausein der Kündigungsgrund war und in der Firma sowieso ein frauenfeindliches Klima herrscht oder auch irgendeine andere “Ich-bin-das-arme-Opfer-böser-Männer-Masche, ich weiß das nicht mehr genau. Ich finde den Artikel auch leider nicht wieder.

    Auf jeden Fall hatte die Verfasserin des Artikels geschlussfolgert, dass durch solches Verhalten Frauen zu einem Risiko für Firmen werden, wenn jedesmal damit zu rechnen ist das die Frau bei Unzufriedenheit die Opferkarte zückt und um anzukassieren dann wohlmöglich noch die Beschädigung des Firmen-Rufs in Kauf nimmt.

  3. Hab grad ein Beispiel gelesen für das, was ich oben meinte. Ich frage mich, wieviel davon weltweit jeden Tag passiert…

    I used to teach a musical instrument in random schools for a local authority. The authority ran an ‘agency’ of approved musicians for their schools to access for instrumental teaching.

    I was in demand as a bloke who could enthuse the kids and put bands together, get shows done etc.

    One day they decided that all the muso’s on their list had to attend an ‘abuse awareness day’ otherwise we couldn’t remain on their books.

    The ‘awareness’ consisted of two low SMV fem dykes informing us that it was our duty to rat out any suspicious behaviour we encountered and report it to the perversion officer assigned to the school we were visiting. Apparently there’s one in every school now.

    Signs worthy of reporting included, bear in mind we’re dealing with teenagers here, moodiness.

    After most of a days torture we had the opportunity to put some questions.

    Q. How long have you been doing this job?
    A. 15 years.

    Q. Have you ever caught a pervert?
    A. No but we did have our suspicions once.

    Q. What happened in that case?
    A. It was a guitar teacher and he had to give his lessons with a table between him and his student and another member of staff watching him whilst an investigation was conducted.

    Q. How long did the investigation take and what was the result?
    A. The investigation lasted 6 months and wasn’t concluded because the teacher had a breakdown and left the agency.

    I never went back.

    After 15 years that pair of feminazi pervertfinder cretins were absolutely desperate to find a victim that they could use to justify their existence.

    Why expose yourself to such shit? Nobody of any quality who wasn’t desperate would subject themselves to such unwarranted risk and misandric ineptitude.

    Hidden blowback.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s