Die Gewalt im Feminismus vor 100 Jahren

Die Nicht-Feministen berichten heute über die Terroristin Pankhurst, die vor 100 Jahren ihr Unwesen trieb.
Kurioses Andenken an eine Gewalttätige

Wikipedia schreibt zu Pankhurst und ihre “Schwestern”:

In particular, the Women’s Social and Political Union (WSPU), […] frequently endorsed the use of property destruction to bring attention to the issue of women’s suffrage.

Wie der Zufall es will, bin ich vorhin in einer Dokumentation auf ein verwandtes Ereignis gestoßen, dass sich um einen der schönsten Frauenakte der Kunstgeschichte dreht. Die Rokeby Venus von Velazquez.

Eine der Gefolginnen von Pankhurst war Mary Richardson.

Richardson was a devoted supporter of Pankhurst and a member of the WSPU.
[…]
She committed a number of acts of arson, smashed windows at the Home Office and bombed a railway station. She was arrested nine times, receiving prison terms totalling more than three years

Im Mai 1914 war Pankhurst gerade mal wieder im Gefängnis (im England von 1914, 16 Jahre bevor die Statue oben enthüllt wurde, galt Bombenlegen noch als Verbrechen), was Richardson einen unerträglichen Zustand fand. Sie sagte:

I have tried to destroy the picture of the most beautiful woman in mythological history as a protest against the Government for destroying Mrs Pankhurst, who is the most beautiful character in modern history.

Mit anderen Worten: Sie ging mit einer Art Beil (“chopper”) in die National Gallery und machte das:

Richardsons Zitat geht weiter:

Justice is an element of beauty as much as colour and outline on canvas. Mrs Pankhurst seeks to procure justice for womanhood, and for this she is being slowly murdered by a Government of Iscariot politicians. If there is an outcry against my deed, let every one remember that such an outcry is an hypocrisy so long as they allow the destruction of Mrs Pankhurst and other beautiful living women, and that until the public cease to countenance human destruction the stones cast against me for the destruction of this picture are each an evidence against them of artistic as well as moral and political humbug and hypocrisy

(Betonung meine)

Die Gerechtigkeit der Frauen.

Wie die Mutter in diesem Post erkennen musste:

Fair became “what I want right now because I want it”.

Prof. Lynda Nead weiß in der oben erwähnten Doku zu ergänzen:

It was only around 40 years later that she said that she also didn’t like the way that men went to the gallery and gawped at the painting all the time

Wer mag jetzt eine Vermutung wagen, wie Richardson aussah?

Na?

mr1mr2mr3

Wikipedia weiß ansonsten von Richardson zu berichten:

In 1932, after forming the belief that fascism was the “only path to a ‘Greater Britain’”, Richardson joined the British Union of Fascists (BUF), led by Oswald Mosley. Despite the apparent contradiction inherent in a suffragette supporting a totalitarian form of government, she claimed that, “I was first attracted to the Blackshirts because I saw in them the courage, the action, the loyalty, the gift of service and the ability to serve which I had known in the suffragette movement”.[10] Richardson rose quickly through the BUF ranks and by 1934 was Chief Organiser for the Women’s Section of the party.

Wer nicht richtig hinschaut, sieht auch heute noch nicht den Zusammenhang zwischen Feminismus und Totalitarismus. Wer einmal hingeschaut hat, fragt sich, wie man das übersehen kann.

Es ist gut, daran zu erinnern, dass Feminismus schon immer so war: Egozentrisch, das Gegenteil von rechtsstaatlich und in der vollen Überzeugung, dass das persönliche, unreflektierte Empfinden von Gerechtigkeit, an keine Regeln außer das Gefühl gebunden, jegliche Aktion rechtfertigt.

Wie kann man sich dazu zählen wollen?

Advertisements

4 thoughts on “Die Gewalt im Feminismus vor 100 Jahren

  1. Da hast nicht verstanden was Feminismus ist. Vielleicht solltest du erstmal die Definition im Lexikon nachschlagen. Außerdem zeigt dein Post auch, wie wichtig der Feminimus immer noch ist!

    • Ja, es ist höchste Zeit, dass jemand die Mona Lisa zerstört, weil … Äh … Gründe.

      Vielleicht weil es schlimmste Frauenunterdrückung ist, dass zu Frauen auf der Straße gesagt wird “lächel doch mal”

  2. Pingback: Feminismus: Emmeline Pankhurst – Vom Terror zur Ikone | NICHT-Feminist

  3. Der Pankhurst-Artikel wurde um die Tatache, dass die Pankhurst am “Orden der weißen Feder” beteiligt war. Das waren diese Frauen, die Männern eine weiß Feder “verliehen” haben, wenn diese nicht im Kriegsdienst zum 1. Weltkrieg waren.

    Sind jetzt auch zwei Clips drin.

    Deinen Artikel, den ich schon beim ersten Lesen sehr interessant fand, werde ich mir noch einmal ganz in Ruhe gönnen. 😉

    Ich verlinke mal auf Deinen Artikel.

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s