Argumentationsschema: Feld und Festung

Ich lese grad bei Scott Alexander über ein Diskussionsschema, das er “Feld und Festung” (Motte and Barley) nennt.

Die Idee hinter dem Bild ist ein Feld, fruchtbares Ackerland und Wälder, in dessen Mitte eine Festung steht. Das Feld ist, wo du dich normalerweise aufhältst. Sobald du aber angegriffen wirst, ziehst du dich in die Festung zurück, bis der Angriff abgewehrt ist und kehrst dann unbehelligt ins Feld zurück.

Ein Beispiel wäre eine Diskussion mit einem religiösen Menschen, der behauptet, dass Gott der Schöpfer ist, der Menschen aus den Rippen anderer Menschen erschafft und Kranke heilt, wenn man nur an ihn glaubt und nett fragt (Feld). Wenn dann ein Atheist kommt und sagt, das mit der Rippe könne so nicht stimmen, zieht sich der Religiöse in seine Festung zurück und sagt: “Aber Gott ist doch nur ein Begriff dafür, dass in der Welt Schönheit und Ordnung sind! Du willst doch nicht sagen, dass es keine Schönheit gäbe, oder?”. Kaum ist der Atheist weg, können wieder Leute, die um ein goldenes Kalb tanzen,, abgeschlachtet werden. Natürlich nur metaphorisch 😉

Ein anderes Beispiel sind Feministinnen, die Frauenquoten und Rape Hysterie predigen (Feld), bis jemand kommt, der anmerkt, dass Feminismus damit direkt gegen das Grundgesetz und Rechtsstaatlichkeit verstößt. Schwupps sind alle in der Festung, dass Feminismus nur Gleichberechtigung will und nicht mehr sagt, als dass auch Frauen Menschen sind.

Das Patriarchat ist auch so ein Fall. Die Festungsposition ist, “Patriarchat” sei ein Wort für den Umstand, dass Männer und Frauen verschiedene Geschlechterrollen haben. Die Feldposition ist, dass Männer Macht über Frauen haben und deswegen [feministische Forderung xx].

Die gesamte feministische Reaktion auf #idontneedfeminism ist ein Rückzug in die Festung. All das Tohuwabohu, das sie vorher in ihren Feldern getrieben haben, soll bitteschön ausgeblendet werden.

Advertisements

5 thoughts on “Argumentationsschema: Feld und Festung

  1. Ich habe ja vor nichtmal einer Stunde beschlossen, Scott A. für dumm zu halten, und schon bestätigt sich das. Ist ja schön, dass man sich in seine Festung zurückziehen kann, wenn das Feld, auf dem man üblicherweise steht, angegriffen wird, aber es wird halt ziemlich dumm, wenn die Festung angegriffen wird und die Angreifer merken, dass es eine schwarz angemalte Sandburg ist. Noch dümmer, wenn das alle sehen.

    Natürlich, solange sich niemand traut, die “Festung” des Feminismus anzugreifen, steht die total beeindruckend da. Aber wehe, wenn. Und das machen glücklicherweise einige. Aber erstmal: Weitergehen, hier gibt es nichts zu sehen. Wir investieren gerade 150 Millionen Euro in den Aufbau von Luftschlössern, die noch viel beeindruckender aussehen.

    • Lies das morgen noch mal durch, dein Kommentar klingt nicht so, als hättest du das Bild verstanden.

      Der Punkt ist, dass der Unsinn im Feld passiert. Die Festung ist leicht zu verteidigen. Mit anderen Worten: “Gleichberechtigung ist etwas Gutes” kann relativ leicht argumentiert werden. Das ist die Festung. “Also müssen wir für Gleichstellung sorgen” ist das Feld, in dem sich die Auseinandersetzung eigentlich abspielen müsste.

      Das Problem ist, zwischen beiden zu unterscheiden und in der Diskussion darauf zu beharren, dass es um das geht, was der andere in seinem Feld verzapft.

      • Mache ich gerne. Ich muss aber sagen, dass ich Metaphern gerne für meine Zwecke missbrauche, wenn das geht.

        Mein Punkt ist, dass der Unsinn “nur” im Feld bekämpft wird und ein Luftschloss als Festung aufgebaut wird, statt endlich mal die Sandburg anzugreifen. “Gleichberechtigung ist etwas Gutes” kann natürlich relativ leicht argumentiert werden. Aber das ist nicht die Festung des Feminismus. Feminismus stand vielleicht mal, _steht_ aber sicher nicht mehr für Gleichberechtigung.

        Und das ist mein Punkt: Der Feminismus zieht ins Feld, hat aber keine Armee / Argumentation hinter sich, sondern nur eine Lüge. Statt diese Armee / Lüge als nichtexistent zu entlarven reiben sich die Feminismuskritiker an irgendwelchen weiterführenden Punkten auf. Deswegen mein “Das Patriarchat gab es nie, gibt es nie und wird es wahrscheinlich nie geben”. Reicht. Argumentationsgrundlage weg. Rest ist leeres Gerede.

        “Du willst doch nicht bestreiten, dass” – “doch will ich!”. Das ist mein Punkt.

        Nun werde ich wie erwähnt natürlich nicht bestreiten, “dass sich Gleichberechtigung ist etwas Gutes” “leicht” argumentieren lässt, und wohlgemerkt auch “leicht” Zuspruch finden wird, aber dass es davon “richtig” iSv “wahr” wird —- mei. If you give the people to vote for more money they do not have to work for themselves, what do you think they will vote for?

        Ne, ist nicht toll. Is aber so. Sage übrigens nicht ich, sagen auch schon die griechischen Philosophen, die sich das mit der Demokratie ausgedacht haben – oder damals dagegen waren. Polybios zB.

        Menschen sind eigennützig. Feministen am meisten, und das ist nicht schlimm oder böse, aber es ist halt ein Nullsummenspiel. Und ich denke gerne 2,3 Schritte weiter.

        Es geht mir also nicht darum, sich einen endlosen Kampf auf einem verlorenen Schlachtfeld zu liefern, wenn man weiß, dass man die Schlacht verliert. Das ist mein vs. Dein Punkt. Es geht – ich habe Sun Tsu gelesen – darum, den Krieg zu gewinnen.

        Und das ist beim Feminismus relativ einfach: Auf dem Feld reden sie Blödsinn, und ihre Rückzugsfestung ist ein Luftschloss. Das war mein Punkt.

  2. Pingback: “Feld und Festung” als Argumentationsstruktur im Feminismus und anderswo | Alles Evolution

  3. Pingback: Warum ich es normal finde, dass es soviel “Antifeminismus” gibt | Geschlechterallerlei

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s