Kavalier oder Sexist? Sargon von Akkad kommentiert…

Es geht in diesem Film darum, ob es möglich ist, gleichzeitig Feministin zu sein und ritterliches Verhalten von Männern gut zu finden.
tl;dr: Nein.

Die Grundlage seines Arguments ist diese Wörterbuchseite, auf der die erste Definition von Sexismus ist:

1. Einstellungen oder Verhalten, das auf traditionellen stereotypischen Geschlechterrollen basiert.

Während ich zustimme, dass dies wahrscheinlich insofern die beste Definition von „Sexismus“ ist, als sie selbst absurd scheinende #Aufschreie abdeckt, muss darauf hingewiesen werden, dass alle anderen Definitionen auf der Seite Variationen von “Irgendetwas gegen Frauen” sind. Alle anderen Definitionen sind also selbst sexistisch, da sie auf der traditionellen Geschlechterrolle der Frau als Opfer basieren.

Jede Form von Kavaliersverhalten basiert auf traditionellen Geschlechterrollen und ist somit sexistisch. Egal, ob es um Türaufhalten, Taschen tragen oder Rechnung bezahlen geht. Oder um Helfen beim Reifenwechseln und Computerkauf, Beschützen oder Engagement im “Keine Gewalt gegen Frauen” geht.

Das ist alles Sexismus insofern es auf der Annahme beruht, dass Frauen diese Aufmerksamkeit und Hilfe von Männern zusteht.

Feminismus will angeblich eine bessere Welt schaffen, indem Geschlechterrollen abgeschafft werden.

Trotzdem sagt zum Beispiel Vorzeigefeministin Emma Watson (Betonung meine):

“Ich liebe es, wenn man mir die Tür aufhält”, sagte Watson in einem Gespräch darüber, wie Männer helfen können Geschlechtergleichheit zu erzwingen. “Ich liebe es, zum Essen ausgeführt zu werden.” (…)
“Ritterlichkeit und Feminismus schließen sich nicht aus. Ich bin selbst Feministin. Ich glaube an die soziale, ökonomische und politische Gleichheit beider (aller) Geschlechter.”

Das Rollenspiel, dass der Mann die Frau zum Date einlädt, sorgt aktiv für eine soziale und ökonomische Ungleichheit zwischen den Geschlechtern. Das kann man im Effekt “nicht so schlimm” finden, aber man kann es nicht leugnen. Ne, falsch, Feministinnen können alles leugnen und tun es ständig. Ich meinte: es bleibt ein Fakt.

Die Autorin, die Watson interviewt hat, schreibt weiter:

“Ich glaube an Ritterlichkeit. Ich liebe es, wenn ich zum Date eingeladen werde, wenn man mir einen Drink bezahlt, ein Essen oder, noch besser, einen Nachtisch. Ich weiß es zu schätzen, wenn man mir die Tür aufhält oder das Auto oder mich im Restaurant zuerst bestellen lässt. Das macht mich nicht zu einer Heuchlerin.”

Doch, das tut es. Sie will nur die Geschlechterrollen abschaffen, die sie nicht mag, alle anderen, die ihr nutzen, sollen bitte erhalten bleiben.
Das ist quasi die Definition von ‘Heuchelei’.

Bildschirmfoto 2015-03-13 um 10.11.49

Die Verwirrung vieler Feministinnen bezüglich Sexismus basiert darin, dass sie nicht zwischen Sexismus und Chauvinismus unterscheiden. Das liegt in Deutschland vermutlich stark daran, dass “Chauvi” zu sehr nach 70er Jahre BH-Verbrennerei klingt.

3. Die Abwertung, Verunglimpfung und Bevormundung eines Geschlechts aufgrund der Überzeugung, das dieses Geschlecht per se dem anderen unterlegen ist und somit keine gleiche Behandlung verdient hat.

Das scheint sinnvoll, an diesen Unterschied zu erinnern:
‘Sexismus’ ist nur dann ein Schimpfwort, wenn man der Meinung ist, dass es keinen (grundsätzlichen, biologischen) Unterschied zwischen den Geschlechtern gibt, der in den traditionellen Geschlechterrollen einen Ausdruck findet.
‘Chauvinismus’ ist insoweit ein zu Recht negativ besetzt, als es Gruppendenken auf schädliche Weise übertreibt.

Und wieder, wie schon so oft, wird sehr deutlich, wie viel vom Feminismus auf simpler Projektion beruht. Wer sind denn heutzutage die schlimmsten Chauvinisten?

Aber ich will hier gar nicht den gesamten Film von Sargon nacherzählen. Dies war der Teil, den ich interessant fand.


Edit: Kaum klicke ich auf “Publish”, lese ich bei Genderama diesen Artikel über den Unterschied von Feministen und Konservativen.

Das scheint mir ein wichtiges Thema für 2015 zu sein: Welche Arten von Sexismus wollen wir haben und welche nicht? Vermeidbar ist Sexismus nicht, denn Geschlechter sind – im Schnitt – verschieden.


Apropos: Christian hat dazu auch schon mal was geschrieben 😉

Sexismus Test
Wer Sexismus finden will, findet ihn auch
“Es gibt keinen Sexismus, unter dem Hetencismänner zu leiden hätten”
“Männer, die Sexismus schlimm finden, legitimisieren diesen und sind damit sexistisch”
Formen des Sexismus zB Komplimente etc
Umfrage zum #Aufschrei und Sexismus
“Wir haben kein Sexismus-Problem, sondern ein Empörungs-Problem”

Advertisements

2 thoughts on “Kavalier oder Sexist? Sargon von Akkad kommentiert…

  1. Pingback: Chauvinismus und Feminismus | Alles Evolution

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s